Sonntagsschul-Aktivitäten

Lebendige Kirche im Park

Wir hatten am 17.06.2012 eine sehr spritzige Form der Lebendigen Kirche.

Verschiedene Kirchen aus der Münchner Umgebung kamen zu einem Fußballspiel zusammen.

Wie kam es dazu und warum gerade Fußball?

Ich mache es kurz:

Letztes Jahr äußerste ein Sonntagsschüler den Wunsch, mit der Sonntagsschule mal Fußball zu spielen.

Ich (Lehrerin) sagte zu den Kindern: „Wenn Ihr mir erklärt, warum wir in der Sonntagsschule Fußball spielen sollen und was das mit Gott zu tun hat, dann machen wir das.“

Einige Sonntage vorher hatten wir über Synonyme und göttliche Eigenschaften gesprochen und darüber, wie sie durch Mensch und Tier zum Ausdruck kommen. Und auch darüber, wie wir sie im Alltag leben.

Und so erklärten mir die Kinder, dass auch bei einem Fußballspiel göttliche Eigenschaften gelebt werden.

Nun hatten sie mich.

„Gut“, sagte ich. „doch dann werden wir auch göttliche Regeln dieses Spiel leiten lassen. Wir werden die Entfaltung von Gottes Plan erleben.

An den nächsten zwei Sonntagen arbeiteten die Kinder an den Regeln und dann ging es eines Sonntags auf´s Spielfeld. Ja! Während des Sonntagsschulunterrichts.

Es war einfach toll! Wir lernten viel. Sonntagsschule ist eben auch: Mitten drin….im Leben.

Freunde von anderen Kirchen hatten davon gehört und so ergab sich schließlich, dass sich (am am 17.06.2012) einige Freunde von 5 verschiedenen Kirchen hier in München trafen. Es wurde in 2. Kirche, München, gemeinsam Gottesdienst gehalten und die Sonntagsschule natürlich auch. Hier wurde ganz besonders über die Synonyme und die Eigenschaften gesprochen. Es wurde daran gearbeitet, kein Konkurenzdenken oder „besser sein wollen als das andere Team“ aufkommen zu lassen. Es wurde darauf geachtet, dass wir eben nicht „gegeneinander“ sondern „miteinander“ spielen.

Danach gab es ein leckeres Buffet und schließlich liefen wir (bepackt mit Picknickdecken, Klappstühlen, Getränken und Brez´n) zur Wiese.

Ich hatte extra T-shirts drucken lassen. Vorne eine kleine Weltkugel mit einem Schirftzug: Sunday School Soccer und hinten drauf noch mal dieser Schriftzug. Zusätzlich eine (vom jeweiligen Kind ausgewählte) Zahl und eines der Synonyme.

Unser Ball, ja, auch der war etwas besonderes. Auf ihm steht in x verschiedenen Sprachen das Wort „Friede“! Und so spielten sich die Kinder sozusagen den Frieden zu. Ja, wir waren wirklich eine bunte und fröhliche Gemeinschaft.

Schnell waren die Manschaften eingeteilt und dann ging es los. Es spielten Kinder zwischen 5 und 18 Jahren miteinander. Die Großen nahmen Rücksicht auf die Kleineren. Obwohl viele der Kinder noch nicht viel Fußball gespielt hatten kamen tolle Spielzüge zustande. Die Erwachsenen standen um das Spielfeld herum und hatten die Aufgabe zur metaphysischen Wache. Das hat sich übrigens als sehr wirkungsvoll herausgestellt.

Natürlich gab es viel Gelegenheit für Gesprächen, Essen und gemeinsames Lachen.

Es war ein gelungenes, freudiges Ereignis und es gibt schon viele Bitten, das Ganze zu wiederholen; auch mit Freunden weiterer Kirchen.

Wäre das nicht einfach wunderbar?